Stan Lee (* 28. Dezember 1922 in New York; geboren als Stanley Martin Lieber) ist ein US-amerikanischer Comicautor und -redakteur. Zusammen mit Zeichnern wie Jack Kirby und Steve Ditko schuf er für Marvel Comics eine Reihe von klassischen Superhelden. Lee und seine Mitarbeiter waren die Ersten, die komplexe Charaktere und ein durchdachtes gemeinsames Universum in die Welt der Superheldencomics brachten. Er machte aus dem kleinen Verlag Marvel Comics ein großes Medienunternehmen.

Marvel-Produktionen (geordnet nach Erscheinungsjahr):

  • X-Men: als Hot-Dog-Verkäufer.
  • Spider-Man: als Festivalbesucher.
  • Daredevil: wird vom Hauptcharakter vor dem Überfahren gerettet.
  • Hulk: als Wachmann, der mit seinem Kollegen (Lou Ferrigno, dem Hulk-Darsteller der 1970er-Jahre) ein Gebäude verlässt, das Bruce Banner betritt.
  • Spider-Man 2: als Fußgänger.
  • Spider-Man 3: als Fußgänger, der Peter Parker mit den Worten: „You know, I think one man can make a difference. Nuff said.“ anspricht; „nuff said“ ist eine Anspielung auf seine Verabschiedungsworte in „Stan’s Soapbox“.
  • Fantastic Four: als Willie Lumpkin, der Briefträger der Fantastic Four; damit erstmals ein echter Charakter aus dem Comic.
  • Fantastic Four 2: gibt sich bei der Hochzeit von Reed Richards und Susan Storm als er selbst aus, wird aber nicht hereingelassen.
  • X-Men: Der letzte Widerstand: bewässert den Rasen eines Vorgartens.
  • Iron Man: wird von Tony Stark auf einer Abendveranstaltung als „Hef“ begrüßt; eine Anspielung auf Playboy-Erfinder Hugh Hefner, da Lees äußeres Erscheinungsbild in dieser Szene dem von Hefner entspricht.
  • Der unglaubliche Hulk: trinkt nichtsahnend ein Erfrischungsgetränk mit Bruce Banners Blut, welches die Regierung auf dessen Fährte lockt.
  • Iron Man 2: wie im ersten Iron-Man-Film wird er von Tony Stark verwechselt; diesmal mit US-Talkmaster Larry King.
  • Thor: als Fahrer eines Pick-up-Trucks, der versucht, Thors Hammer mithilfe einer am Truck befestigten Kette zu bewegen.
  • Captain America – The First Avenger: als General, der sich im Publikum einer Ordensverleihung befindet.
  • Marvel’s The Avengers: in einer Nachrichtensendung, als ungläubiger, schachspielender Mann.
  • The Amazing Spider-Man: in Peter Parkers Schule steht er mit Kopfhörern in der Bibliothek, während im Hintergrund Spider-Man und Lizard kämpfen.
  • Iron Man 3: als ein Juror.
  • Thor – The Dark Kingdom: als ein Mann in einer Nervenklinik, der von Dr. Erik Selvig seinen Schuh zurückhaben möchte.
  • Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D. (Folge 1.13, Zug um Zug): als Mann, der im Zug mit Coulson und Simmons spricht.
  • The Return of the First Avenger: als ein Nachtwächter im Museum.
  • The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro: als ein Besucher der Highschool-Abschlussfeier von Peter Parker (Spider-Man) und seiner Freundin Gwen Stacy.
  • Guardians of the Galaxy: als ein Mann, der mit einer jüngeren Frau redet, während Rocket Raccoon ihn mit einem Fernglas beobachtet.
  • Baymax – Riesiges Robowabohu: als Vater von Fred, zu sehen auf einem Gemälde und nach dem Abspann des Films.
  • Marvel’s Agent Carter (Folge 1.04, Bedrohte Zukunft): als Kunde eines Schuhputzstands, der sich dort von Howard Stark die Sport-Sektion der Zeitung leiht.
  • Marvel´s Daredevil: als ein Mann auf einem Plakat.
  • Avengers: Age of Ultron: als Gast auf einer Party im Avengers Tower.
  • Ant-Man: als Barkeeper, der einem Freund von Scott Lang erzählt, dass Falcon einen „Typ, der schrumpfen kann“ sucht.
  • Marvel’s Jessica Jones:(Staffel:2 Episode:9 “Ein Hai in der Badewanne, ein Monster im Bett”) Als ein Werbegesicht in einer Werbeanzeige eines Busses.
  • Deadpool: als DJ in einem Stripclub.
  • The First Avenger: Civil War: als FedEx-Fahrer.
  • X-Men: Apocalypse: als Ehemann (sieht mit seiner Frau beim Start der Atomraketen in den Himmel).
  • Marvel´s Luke Cage: als Polizist auf einem Werbeplakat.
  • Doctor Strange: als Buspassagier.
  • Marvel’s Iron Fist: als Polizist auf einem Werbeplakat für das NYPD.
  • Guardians of the Galaxy Vol. 2: als Informant der Watcher.
  • Spider-Man: Homecoming: als alter Mann, der sich über den Lärm im Innenhof beschwert.
  • Thor: Tag der Entscheidung: als Friseur, der Thor vor dem Auftritt in der Arena die Haare schneidet.
  • Black Panther: als Mitspieler im Casino.
  • Avengers: Infinity War: als Busfahrer auf einem Klassenausflug von Peter Parkers Klasse.
  • Deadpool 2: als Graffiti-Zeichnung auf einer Gebäudewand.
  • Marvel’s Runaways: als Chauffeur der Teenager und als Passant, der aus einer Pizzeria kommt.
  • Ant-Man and the Wasp: als er selbst, der nachdem sein Auto geschrumpft wurde feststellt, dass er es in den ’60ern übertrieben hat.
  • Marvel’s Cloak & Dagger: als Gemälde an der Wand.

Frühe Karriere
Stan Lee ist der Sohn von Jack und Celia Lieber (geb. Solomon), aus Rumänien stammende Juden, die in die USA emigrierten, wo Lee 1922 geboren wurde. Als Teenager begann Lee für Verleger Martin Goodman als Kopierassistent bei Timely Publications zu arbeiten. Aus Timely wurde später Marvel Comics. Bald begann Lee auch Comics zu schreiben und wurde im Alter von 17 Jahren der jüngste Redakteur im Comicbereich. 1941 erschien seine erste veröffentlichte Arbeit, eine Textseite in einem Captain America Comic, das er mit dem Pseudonym Stan Lee unterschrieb.

Während des Zweiten Weltkriegs diente Lee in der Armee der Vereinigten Staaten, wo er Anleitungen, Trainingsfilme, Slogans und manchmal Cartoons verfasste. Seine militärische Klassifikation war „Playwright“ (dt.: „Dramaturg, Bühnenautor“), nur neun Männer in der Armee waren für diese Tätigkeit vorgesehen. Nach dem Zweiten Weltkrieg kehrte er zu Timely zurück.

Anfang der 1950er-Jahre wurde verstärkt behauptet, dass Comics einen schlechten Einfluss auf Jugendliche hätten, davon waren insbesondere die populären Horrorcomics betroffen. Um weiter publizieren zu können, führten Comicverlage eine Selbstzensur durch und schufen infolgedessen den strengen Comics Code. Zur gleichen Zeit begann auch der Rückgang der Superheldencomics. 1952 waren die DC Comics Superman, Batman und Wonder Woman die einzigen regelmäßig erscheinenden Titel. Aufgrund dieser Umstände schrieb Lee in dieser Zeit Comics für verschiedene Genres. Am Ende des Jahrzehnts erwog er, das Comicschreiben aufzugeben.

Die Marvel-Revolution
In den späten 1950er-Jahren belebte DC Comics das Superheldengenre wieder. Die neugestarteten Serien The Flash und Justice League of America waren sehr erfolgreich, und Martin Goodman gab Lee den Auftrag, ein neues Superheldenteam zu schaffen. Lee schuf daraufhin mit Jack Kirby 1961 die Superheldenfamilie Fantastic Four, die im deutschsprachigen Raum als die Fantastischen Vier bekannt wurden.

Nach erfolgreichem Start der Serie schufen Lee und Kirby kurz darauf Hulk, Iron Man, Thor und die X-Men. Mit Bill Everett kreierte Lee Daredevil und mit Steve Ditko Doctor Strange und Spider-Man. Diese Charaktere halfen das Superheldengenre neu zu erfinden. Lee gab seinen Charakteren Fehler und Probleme. Seine Helden hatten Wutausbrüche, waren melancholisch, eitel oder gierig. Sie kämpften miteinander, hatten Probleme die Miete zu bezahlen und manche hatten gesundheitliche Probleme. Lee schrieb Charaktere, mit denen sich der Leser identifizieren konnte, statt der unfehlbaren Idole, die Superhelden vorher gewesen waren.

In den 1960er-Jahren war Lee Autor und Redakteur der meisten Marvelserien, antwortete auf Fanbriefe und schrieb die monatliche Kolumne „Stan’s Soapbox“. Um den Redaktionsschluss einhalten zu können, erfand Lee seine eigene Art des Comictextens (bekannt als „Marvel-style of comic scripting“). Er erstellte statt eines vollständigen Skripts eine Zusammenfassung der Geschichte. Ein erfahrener Zeichner baute die Zusammenfassung auf die geforderte Seitenzahl aus, und Lee fügte Texte und Dialoge in die fertigen Zeichnungen ein. Die Zeichner wurden so zu Co-Autoren der Comics. Durch dieses System ist allerdings umstritten, wie viele Comics, die Lees Namen tragen, tatsächlich aus seiner Feder stammen. Dies betrifft insbesondere Comics, die mit Kirby und Ditko verfasst wurden. Behauptungen, dass Lee die Lorbeeren selbst ernten wollte und die Zeichner ausnutzte, wies Lee stets zurück.

1971 reformierte Lee den Comics Code, indem er in einer Geschichte (Amazing Spider-Man #96) für das US-Gesundsheitsministerium einen Freund Spider-Mans tablettenabhängig werden ließ. Die Comics Code Authority (CCA) verweigerte aufgrund der Drogenthematisierung die Zustimmung; der negative Kontext, in dem die Drogen dargestellt wurden, wurde als irrelevant bewertet. Als Reaktion veröffentlichte Marvel die Geschichte ohne CCA-Siegel. Das Heft erzielte gute Verkaufszahlen und Marvel wurde für sein soziales Engagement gelobt. Daraufhin lockerte die CCA den Comics Code und erlaubte die Darstellung von Drogen in negativem Kontext.

Gastauftritte in Nicht-Marvel-Produktionen:

  • Comic Book Superheroes Unmasked: Lee wurde über die Geschichte des Comics interviewt.
  • Eureka – Die geheime Stadt: als Dr. Lee, ein Experte für Gamma-Strahlung. Ein Hinweis auf den von ihm erfundenen Hulk.
  • Mallrats: als er selbst.
  • Die Simpsons: als er selbst.
  • Spider-Man (von MTV produzierte animierte Serie): Lee spricht einen Charakter.
  • Stan Lee’s Mutants, Monsters and Marvels: Lee gibt ein Interview.
  • Heroes (Folge 1.16, Unerwartet): als Busfahrer.
  • The Big Bang Theory (Folge 3.16, Sheldon pro se): die Figur Sheldon Cooper dringt in Lees Haus ein, der daraufhin eine einstweilige Verfügung gegen Sheldon Cooper erwirkt.
  • Chuck: als er selbst, der während des Weihnachtsabends in der CIA-Basis versucht General Beckman mit Hilfe eines Mistelzweiges dazu zu bringen, ihn zu küssen.
  • Video Game High School (Webserie): als Richter Stan L33t.
  • Return to Nuke ‘Em High Volume 1: als er selbst, als Ansager vor dem Film.
  • Plötzlich Prinzessin 2: als Ehrengast, der Englisch durch Lesen von Comics gelernt hat.
  • Stan Lee´s Lucky Man (Folge 1.01): als er selbst, bei einer Autogrammstunde in einem Comicladen.
  • The Ambulance: als er selbst.
  • Fresh Off the Boat (Folge 3.21): als er selbst.
  • Jay und Silent Bob schlagen zurück: als er selbst.
  • Teen Titans Go! To the Movies: als er selbst.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Stan Lee aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.